Diese Perlen sind die Posts, die ich im Rahmen einer Tabulüftungsaktion im Herbst 2019 auf FB gestartet habe. 29 Tage führe ich ein öffentliches Zyklustagebuch und spreche Tabus an. Hier Tag 1 bis 5.

Tabubruch:  Let’s talk about the women’s cycle (Männer dürfen sehr gerne weiterlesen, then you will know the secret of us women )

1. Tag des Blutens = 1. Zyklustag = Winter = die weise Alte

Ich spüre mein Immunsystem kurz vor und während der Menstruation geschwächt, meine Gebärmutter arbeitet auf Hochtouren, sie kontrahiert sich, um das angesammelten Blut und Gewebe abzustoßen, mein Gehirn reagiert ganz solidarisch mit dem Bauchgehirn mit, fühlt sich schwammig an vom Pulsieren, Klopfen und Pochen ‚da unten‘,  das macht es für mich gerade anstrengender, mich auf das Außen zu fokussieren – auf den Verkehr, auf das Michzurechtfinden in der eigenen Küche!, auf meinen Partner etc.

Ich bin von meiner Körperin gerufen, nochmal genauer in mich hinein zu hören, und sie ruft laut und deutlich:

AUSRUHEN, please!!!!

Jetzt habe ich aber heute einen Arbeitstag,  wie soll das gehen?
Ich mache mehr Pausen heute,  und ich arbeite mit der (wenigen) Energie, die mir gerade zur Verfügung steht  (was für mich als Grundtyp: schnell, kraftvoll, 150% ziemlich ungewöhnlich und fordernd ist), während dem Arbeiten atme ich so oft ich daran denke in meine Gebärmutter und tröste mich mit dem Bild, den heutigen Abend und den morgigen Tag nur dem Bluten zu widmen. Hurra!

Seitdem mein lieber Herzensmann um diese besondere Stimmung weiß, kennt er sich aus, fühlt sich nicht abgelehnt von mir und erfreut sich daran, mich zu unterstützen mit dem, was mir guttut.

Wo im Zyklus befindest du dich, oder deine Partnerin (manche Männer wissen es sogar genauer als die Frauen selbst :-)) und wie fühlst du dich oder was beobachtest du als Mann an ihr?

Nach dem Bluten = Frühling  = junges Mädchen
Eisprungzeit = Sommer  = Mutter/ fruchtbare Frau
Prämenstruell = Herbst = Zauberin
Menstruation  = Winter = weise Alte

 

TabuAUFBRUCH in die neue Zeit: Let’s talk about the women’s BLEEDING (Männer dürfen sehr gerne weiterlesen, damit das Geheimnis der weiblichen Stimmungsschwankungen gelüftet wird :-))

2. Tag des Blutens = Phase der weisen Alten

Alt fühl ich mich gerade nicht aber ein Stückchen weiser. Hatte gestern beim Hinabsteigen in meine Dunkelheit schon erste Hinweise darauf bekommen,  was sich in meinem Leben verabschieden möchte,  um wirklich die zu werden, die ich bin.

Alle Zeichen stehen noch immer auf AUSRUHEN, so hab ich lange geschlafen und bin während dem Yin Yoga auch einfach wieder eingeschlafen :-)

Mit der Wärmflasche auf meinem Bauch gebe ich mich dem Träumen hin und darf mich immer wieder daran erinnern,  dass das o.k. ist, das ich einfach so herumliegen darf, weil diese Phase  so ziemlich genau das Gegenteil ist, was in unserer leistungsorientierten und schnelllebigen Welt gern gesehen wird. Zum Glück weiß ich auch, dass ich jegliche Arbeiten,  Erledigungen und Liegengebliebenes mit der Energie der nächsten Phase – Frühling,  junges Mädchen – wieder aufhole.

Mein kostbares, an Nährstoffen kaum zu übertreffendes Blut lasse ich von meinem Mooncup auffangen und sammle es in einem Glas. Was ich mit ihm (dem Blut, nicht dem Mooncup :-)) dieses mal mache, weiß ich noch nicht. Hm, das ist jetzt schon sehr intim und so zeige ich mich in süßer Scham, nicht wissend  was meine Zeilen in dir auslösen, aber ich möchte ja auch Tabus lüften und unsere Menstruation aus dem dunklen, ekligen, schambehafteten und schmerzenden Eck herauslocken und in ein neues Licht setzen!

In mir dehnt sich die Sehnsucht aus, dass wir uns alle an die Magie – und ich wage auch zu schreiben Heiligkeit des weiblichen Lebensblutes erinnern, und wir ~ die Frauen genauso wie die Männer und die Männer genauso wie die Frauen ~ uns gegenseitig sehen,  erkennen, würdigen und wertschätzen!

In diesem Sinne:

Natürliches Bluten für den Weltfrieden! :-)

Wo im Zyklus befindest du dich, oder deine Partnerin (manche Männer wissen es sogar genauer als die Frauen selbst J) und wie fühlst du dich oder was beobachtest du als Mann an ihr?

Nach dem Bluten = Frühling  = junges Mädchen
Eisprungzeit = Sommer  = Mutter/ fruchtbare Frau
Prämenstruell = Herbst = Zauberin
Menstruation  = Winter = weise Alte

 

Tabu lüften: die Beziehung zum Menstruationsblut  (Männer dürfen sehr gerne weiterlesen, weil es euch ja direkt indirekt auch betrifft, da wir uns ja den Planeten teilen und für manche Frauen das hier die Erklärung sein könnte, warum sie so sind, wie sie sind – und für euch auch!)

3. Tag des Blutens – die weise Alte, Winter 

Erste Lebensgeister klopfen sanft von innen an, das meiste Blut ist schon heraus, aber brrrr Brauner, noch nicht,  noch nicht Gas geben, sonst wird dich diese Phase später ungewollt einholen und dich erschöpft zu Boden sinken lassen.

Jetzt weiß ich auch,  was ich dieses Monat mit meinem Blut mache: in meinem Schatzkästchen sammeln, wer weiß,  wofür ich es noch verwenden werde! Zur Zeit ist es noch (zäh)flüssig, wenn es noch länger im Glas steht,  trocknet es dann ein.

Ganz früher, als das Blut noch als heilig verehrt wurde,  haben wir Frauen die Pflanzensamen darin eingdlegt, um die Samen mit den Nährstoffen des Blutes zu versorgen und somit eine fruchtbare Ernte einzufahren.

Auch jetzt können wir mit unserem Blut unsere Pflanzen düngen und nähren – empfindest du Wonne oder Ekel bei diesem Gedanken? Ich habe ehrlich gesagt ein bisschen gebraucht,  nachdem ich davon gehört habe,  bis ich tatsächlich die Gießkanne mit aufs Klo genommen habe :-) auch weil ich mich gefragt habe,  wie das mit Tampons gehen soll.

Erleichtert hat es mir dann schließlich der Mooncup,  der überhaupt meine gesamte Beziehung zu meinem Blut auf den Kopf gestellt hat. Zum ersten Mal habe ich gesehen,  wieviel Blut tatsächlich aus mir herausfließt, wann mehr und wann weniger kommt und dass es an sich, ohne Verbindung mit Tampon oder Wegwerfbinde ‚eigentlich gar nicht stinkt‘!

Machen wir das Menstruationsblut zur natürlichsten Sache der Welt!

And you bzw. deine Partnerin? Wie fängst du bzw. sie dein/ihr Blut auf?
Mooncup,  Binden, Tampons, Schwämmchen, freies Mensturieren?

 

Wo im Zyklus befindest du dich, oder deine Partnerin (manche Männer wissen es sogar genauer als die Frauen selbst :-)) und wie fühlst du dich oder was beobachtest du als Mann an ihr?

Nach dem Bluten = Frühling  = junges Mädchen
Eisprungzeit = Sommer  = Mutter/ fruchtbare Frau
Prämenstruell = Herbst = Zauberin
Menstruation  = Winter = weise Alte

 

Heute brauch ich Mut zum Tabu lüften,  heute werd ich wirklich sehr intim…… ich wage kaum,  euch Männer einzuladen weiterzulesen…..aber wichtig wär es schon, v.a. das Ende….

4. Tag des Blutens = weise Alte,  Winter

Auf zu neuen Ufern! Wie gibt es das, dass ich mich heute wieder näher meiner Kraft fühle und schon fast wieder vergessen habe,  wie müde und erschöpft ich am 29., 1. und 2. Tag war! In mir beginnt es wieder zu lodern und zu brodeln aber die alte Weise in mir mahnt mich, mein inneres Feuer zu leiten und lenken,  sodass es weder ausgeht noch ich mich vor lauter Tatendrang darin verbrenne.

Es ist ja durchaus nicht so, dass wir in der gesamten Phase des Winters ausschließlich das Bedürfnis haben den Tag liegend zu verbringen. Vielleicht die ersten Tage oder kurz bevor sich die Tore für das Blut öffnen. Der Frühling kommt ja auch nicht von heute auf morgen,  sondern kündigt sich an mit zarten Knospen, Vogelgezwitscher und wärmere Luft und ab und zu legt sich wieder eine Schneedecke darüber.

Ich tausche den Mooncup gegen Binden !!!Achtung: Tabu, Scham – aber: ich zeige mich, weil….was kann schon passieren?….. ICH, die Binden immer abscheulich gefunden habe – unhygienisch,  stinkend, altmodisch bin verliebt in meine Stoffbinden…was gleichzeitig auch der Umwelt und meiner Körperin zugute kommt. Werd schon ganz rot… , wenn ich mir vorstelle, dass hier Männer mitlesen….und jetzt kommts: weil wenn nicht mehr so viel Blut fließt und die Vagina trockener ist,  sind Mooncup und Tampons echt nicht angenehm auf ihrem Weg in mein Inneres, abgesehen von den Bleichmittel, die unser Scheidenmilieu durcheinander bringen können…..

Und warum schreibe ich all das überhaupt? Weil wir Frauen nicht gelernt haben, dass wir zyklische Wesen sind, dass wir nicht dazu bestimmt sind,  jeden Tag die gleiche Leistung zu bringen,  dass wir dadurch ständig über unsere Bedürfnisse hinweggehen müssen und zwar so weit, dass wir gar nicht wahrnehmen,  was diese überhaupt sind und viele von uns, jede allein für sich zur Überzeugung gekommen ‚wurde‘, dass Regelschmerzen „normal“ sind.

Wir sind so zum Funktionieren erzogen, dass wir die Beziehung von nicht gelebter Weiblichkeit und Unterleibsbeschwerden, Menstruationsunregelmäßigkeiten, nicht schwanger werden können, Depressionen etc. nicht mehr erkennen können!

Und ihr, liebe Männer? Ob ihr einen monatlichen Zyklus habt, weiß ich zur Zeit nicht, bitte selber erforschen und mir gern berichten! Auf jeden Fall schwingen eure Körper (mehr oder weniger) natürlich  auch mit dem Tag-Nachtrhythmus, den Jahreszeiten und Lebenszyklen, somit seid ihr  in Wahrheit auch zyklische Wesen und auch nicht dazu geboren, immer high Level zu fahren!

Und was hilft nun? In den Körper reinzoomen, um uns wieder zu spüren und zu fühlen und aus dem Patriarchat rauszoomen,  um raus aus unserer Box zu kommen!

More to come….

♀‍♂‍♀Let’s wake up TOGETHER! ‍♂‍♀♂

Bücher zu diesen Themen,  die ich wärmstens empfehlen kann – auch den Männern  – findest du auf meiner Webseite: www.goettinauferden.com/buchtipps

 

Tag 5 unserer Tabu-Talks

= weise Alte im Spätwinter verwandelt sich zum jungen Mädchen zu Frühlingsbeginn 

Ich danke euch so sehr für eure Offenheit und fürs Zeigen! Ganz unten möchte ich euch einladen,  eure Angebote zur bewussten Weiblichkeit oder Empfehlungen im Kommentar zu teilen!

Aber zuerst:

Der innere Schnee schmilzt dahin, das letzte Blut findet seinen Weg aus meiner Vagina und ich spüre schon die Offenheit und Unbedarftheit des jungen Mädchens in mir. Und die flüstert mir ins Herz, es ist heute Zeit für Gefühle……

Ich bin tief berührt, dass ihr Zeuginnen meiner „Tabulüfterei“ seid und mich dazu ermutigt,  weiter zu machen.

Ich spüre wirklich gerade DIE Kraft,  von der ich in Büchern schon so viel gelesen habe, die ich durch Yoga und vorher unbewusst durchs Tanzen schon seit so langer Zeit zu erwecken versuchte, an der ich schon so lange arbeite mit allen möglichen Werkzeugen und Richtungen,  wir können sie Lebenskraft,  Schöpferkraft, Kundalini,  Shakti, Sexualkraft oder wie auch immer nennen- aber eigentlich ist es kein Erwecken, sondern ein Wiedererobern, ein Reaktivieren – in Kindertagen verloren und verschüttet, eingezwängt durch äußere Regeln, in „so macht man das“, in „so ist es falsch und so ist es richtig „.

So bin ich lange durchs Leben gerannt,  „es“ richtig zu machen,  „es genau so zu machen, wie man es tut“, hab mich dabei oft falsch,  dumm und nicht genug gefühlt, bis das Gefühl: „So stimmt es für mich aber nicht“ immer lauter wurde, mich immer mehr unter Druck gesetzt hat und ich gerade zur Pippi Langstrumpf meines Lebens werde! ‍

Ich bin traurig und wütend, wenn ich mir die Frage stelle: wer wäre ich, wer wären wir alle, wenn wir uns von Kindertagen an frei entfalten hätten können und unsere Talente schon seit damals ausleben hätten können?

Aber von tief drinnen hat sich trotzdem diese Kraft ihren Weg bis hierher gebahnt…..

Einer meiner „Einstiege“ in die bewusste Weiblichkeit ist das Worldwide Wombblessing von Miranda Gray, zu dem ich euch – sorry Männer,  women only – diesen Samstag herzlich einlade. www.goettinauferden.com/termine/

Es gibt so viele schöne, vielfältige Angebote von meinen FrauenbewusstseinsMITspielerinnen, bitte postet hier im FB-Kommentar eure wundervolle, wertvolle Arbeit!!!

Du fühlst den Impuls auch deine eigenen Menstruationserfahrungen in deiner FB-Chronik zu posten und bist durch mich inspiriert? Ich würde mich so darüber freuen,  wenn du es machst, wenn du spürst, dass das jetzt dran ist!

Und der Dalai Lama würde sich auch freuen,  weil er sagt:
“The World Will Be Saved By the Western Woman”

Weil wir gerade mehr als andere Frauen auf unserem Planeten Zugang zum (alten) Wissen haben,  Zugang uns miteinander zu vernetzen und eine unglaubliche Freiheit und so viele Möglichkeiten haben,  die wahren weiblichen Werte in die Welt zu schwingen!

Ahey!